Startup-Slot


In der deutschen Ökonomie stellen Startups Beschäftigungsmotoren dar, die vor allem durch Kreativität und Dynamik gekennzeichnet sind. Charakteristisch für Startups sind insbesondere ihr hoher Innovationsgrad und neuartige Geschäftsideen, die jüngst gegründet wurden – sie haben sich insbesondere durch den Einsatz neuartiger Technologien und die Nutzung innovativer Geschäftsmodelle am Markt etabliert oder befinden sich auf dem Weg dorthin.

Die Digitalisierung leistet einen wertvollen Beitrag für die Bedeutung von Startups für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Gekennzeichnet durch ein überdurchschnittliches Potenzial zu wachsen, stellen Startups somit auch einen wichtigen Akteur in der Wirtschaftsinformatik-Disziplin dar.

Die Verwendung innovativer Technologien und Etablierung zeitgemäßer Geschäftsmodelle zeichnen inzwischen auch den Gründerstandort Deutschland aus, in welchem Produkte und Dienstleistungen neue Wertschöpfungspotenziale für die Bereiche Anything-as-a-Service, E-Commerce oder Mobile und Web Applications bieten und die Stärkung unseres Wirtschaftsstandorts ermöglichen. In Kombination mit den klassischen Industriestärken können so mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien Synergieeffekte erschlossen werden.

Im Rahmen der WI 2015 ist es uns daher ein besonderes Anliegen, innovative Unternehmenskonzepte des Unternehmenstypus „Startup“ in einem eigenen Slot zu platzieren. Dieses für die Wirtschaftsinformatik-Tagung neuartige Format soll im Besonderen Wirtschaft und Wissenschaft zusammenbringen und dem Tagungsmotto „Smart Enterprise Engineering“ gerecht werden.

Aus den bis im Vorfeld der Tagung eingegangenen Bewerbungen konnten sich die folgenden Startups durchsetzen, die während des Startup-Slots am Donnerstag, 05.03.2015, zwischen 09:00 – 10:30 Uhr (OsnabrückHalle, Niedersachsensaal) ihre Geschäftsmodelle präsentieren:

sapliance GmbH
Process | Audit | Mining
 
 
GLOSUS
Software-as-a-Service für Nachhaltigkeitsmanagement „Simply Sustainable”
FinLeap GmbH
Disruption as a Service – FinTech Company Building
 





sapliance GmbH
Process | Audit | Mining
Referent: Prof. Dr. Nick Gehrke, Gesellschafter der sapliance GmbH

Das Ziel von sapliance (www.sapliance.com) ist es, Geschäftsprozesse, die im SAP-System eines Unternehmens durchgeführt wurden, vollautomatisch zu analysieren und die wesentlichsten Feststellungen für den Revisor nutzbar zu machen. Zielgruppe des Softwareproduktes sind interne und externe (Wirtschaftsprüfer) Revisoren in mittleren und großen Unternehmen. sapliance folgt den Grundsätzen Process | Audit | Mining. Innerhalb des Grundsatzes Process orientiert sich sapliance an den maßgeblichen Vorgaben des Berufsstandes, vertreten durch Organisationen wie dem Institut für Wirtschaftsprüfer (IDW) oder dem Deutschen Institut für Interne Revision (DIIR). Der Unterschied bei sapliance zu traditionellen Vorgehensweisen ist, dass die Prüfung anhand der Datenspuren im SAP-System vollautomatisch und vollständig erfolgt. Mit dem Grundsatz Audit verfolgt sapliance die Auditierung von Abläufen in SAP anhand einer Vielzahl sogenannter Indikatoren, wodurch festgestellt werden kann, ob ein Geschäftsprozess auffällig ist im Hinblick auf verschiedene Indikatoren. sapliance findet Schwachstellen im Kontext des gesamten Prozesses und ermöglicht dem Revisor eine explorative Vorgehensweise. Innerhalb des Grundsatzes Mining kann sapliance die Daten des SAP-Systems in Prozessabläufe transformieren und so alle Abläufe einer Unternehmung vollständig ermitteln. sapliance orientiert sich dabei am Konzept des Process Minings.


GLOSUS
Software-as-a-Service für Nachhaltigkeitsmanagement „Simply Sustainable”
Referent: Matthias Lindner, Gründer und CEO

Die Software-as-a-Service-Lösung von GLOSUS (www.glosus.com) ermöglicht Unternehmen die kosteneffiziente Steuerung und öffentlichkeitswirksame Kommunikation von Nachhaltigkeit. Mit GLOSUS können Daten und Maßnahmen unternehmerischer Nachhaltigkeit einfach erfasst, strukturiert und zielgruppenorientiert kommuniziert werden. Unternehmen ermöglicht das digitale Steuerungs- und Kommunikationsinstrument von GLOSUS die transparente und vergleichbare Dokumentation von Nachhaltigkeitsbemühungen zur Generierung von Wettbewerbsvorteilen und Gewinnung nachhaltigkeitsbewusster Kunden, Fachkräfte, Partner und Investoren. Die Softwareanwendung von GLOSUS orientiert sich an internationalen Forschungserkenntnissen zur „tripple bottom line“ und konkretisiert die Bereiche People, Planet und Profit anhand greifbarer Determinanten unternehmerischer Nachhaltigkeit. Das Startup GLOSUS wird seit 2013 von Akademikern im Umfeld der LMU München entwickelt. Die SaaS-Lösung ist in der Beta-Version entwickelt und soll zeitnah mit namhaften Unternehmen getestet und durch Co-Kreation iterativ im Sinne der Pilotanwender weiterentwickelt werden. Die Internationalisierung ist von Anfang an Bestandteil der strategischen Produktentwicklung und dient der schnellen Skalierung.


FinLeap GmbH
Disruption as a Service – FinTech Company Building
Referent: Peter Grosskopf, Chief Development Officer

Der Company Builder HitFox (www.hitfoxgroup.com) verfolgt mit der Gründung von FinLeap (www.finleap.com) einen neuartigen und innovativen Ansatz für den Finanzdienstleistungssektor. Die sich durch das Internet und neuartigen Technologien wandelnden Geschäftsmodelle, die vor allem Startups und jungen motivierten Entrepreneuren eine einzigartige Chance bieten, traditionelle Strukturen und Fundamente etablierter Unternehmen zu brechen, ermöglichen es inzwischen Probleme kreativer, einfacher und günstiger zu lösen. Insbesondere der Finanz- und Bankensektor kann durch neuartige Ansätze revolutioniert werden. Mit FinLeap wird das Konzept des Company Builders Hit Fox auf den FinTech-Bereich übertragen. Unter Verwendung neuer Technologien und skalierbarer Geschäftsmodelle erfolgt die systematische und erfolgsorientierte Gründung von FinTech-Unternehmen in Serie zu jeweiligen Geschäftsmodellen.

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Maaß, Universität des Saarlandes
 
  • Gold Sponsors


  • Silver Sponsors


  • Bronze Sponsors


  • Promoters


  • Media Partners


  • Industry Partners


  • Network Partners


  • Scientific Partners


Contact